Welchen Fisch kann man eigentlich noch ruhigen Gewissens essen? Die Meeresbestände sind zu großen Teilen überfischt und viele Aquakulturen haben durch industrielle Produktionsweise ihren guten Ruf längst eingebüßt. Intensive Fischzucht mit all ihren negativen Begleiterscheinungen gibt es auch bei konventionell kultiviertem Süßwasserfisch – und selbst bei heimischer Züchtung ist nicht immer alles eitel Wonne.

 

Biofisch ist nachhaltig

Vitrine mit biofisch Produkten

  • Biofisch ernährt sich überwiegend von Naturnahrung und ist dadurch reich an wertvollen, hoch ungesättigten Fettsäuren.
  • Langsames Wachstum und hervorragende Wasserqualität garantieren das fettarme, zarte Fleisch und den feinen Geschmack.
  • Biofisch von den Teichwirten Ihrer Region kommt ohne lange Transportwege frisch auf Ihren Tisch. Die Herkunft ist immer nachvollziehbar.

 

Intakte Ökologie von Teich und Umland

Media-consulta-034

  • Wir achten auf eine ausgewogene und natürliche Vielfalt der Fischpopulation.
  • Wir fördern einen intakten Lebensraum zur Aufrechterhaltung der Gesundheit und Vitalität der Fische.
  • Schilfgürtel und andere Wasserpflanzen sorgen für reines Wasser und bilden Rückzugsbereiche für viele, auch seltene Tierarten.

 

Kontrolliert biologische Bewirtschaftung und Aufzucht

Media-consulta-031

  • Jeder Karpfen hat 20 qm „Auslauf“.
  • Zufutter für Karpfen ist ausschließlich Biogetreide.
  • Wir verzichten völlig auf Kunstdünger und Pestizide.
  • Die Vermehrung erfolgt ohne Hormoneinsatz.
  • Eine unabhängige Kontrollstelle prüft die Einhaltung der Richtlinien der BIO Austria.
  • Wir verzichten auf den vorbeugenden Einsatz von Antibiotika.
  • Bei uns gibt es keinen Einsatz von Gentechnik oder gentechnisch veränderten Produkten.

 

Fotos: Biofisch (1), Wolfgang Reiher (2,3)