SZ Fressen und Moral»Erst kommt das Fressen, dann die Moral« schrieb einst Bert Brecht. Dass es bei der Nahrungsmittelproduktion mit der Moral oft nicht so weit her ist, das haben uns diverse Lebensmittelskandale in den letzten Jahren gezeigt.

Trotzdem ist es uns nicht egal, was auf den Teller kommt – das beweist zum Beispiel die Rechercheredaktion der Süddeutschen Zeitung. Die hat vor ein paar Monaten ihre LeserInnen gefragt, zu welchen Themen sie gern mehr wissen möchten, und ganz vorne gelandet ist dabei: die Nahrungsmittelproduktion.
 
Unter dem Titel „Fressen und Moral“ bringt die SZ derzeit die Ergebnisse ihrer Recherchen an die Öffentlichkeit: über die dunklen Seiten der Nahrungsmittelproduktion, über den Dschungel bei Gütesiegeln, über Urban Farming und solidarische Landwirtschaft, über Foodsharing und Biobauern, die aufgeben. Lesenswert!

 

17:56 Keine Kommentare