Im Herbst ist es durch die Presse gegangen: in den USA ist als erstes durch Gentechnik verändertes Tier ein superschnell wachsender Lachs von der US-amerikanischen Lebensmittelbehörde FDA zum Verkauf zugelassen worden – und er muss nicht einmal besonders gekennzeichnet werden! Verbraucherverbände kritisieren die Entscheidung scharf.

Nach 16-18 Monaten ist der gentechnisch veränderte Lachs bereits ausgewachsen (hinten), während der natürliche Lachs drei Jahre bis zur Schlachtreife braucht, da er im Winter nicht wächst.

Offiziell heißt der Lachs AquAdvantage, Kritiker nennen ihn Frankenfish. Entwickelt hat ihn die Firma AquaBounty Technologies. Bis er in den Verkauf kommt, wird es noch dauern, da es noch einige Zeit dauert, bis die Produktion angelaufen ist.

Für Europa bedeutet das doppelte Gefahr: zum Einen ist es, trotz der hohen Sicherheitsvorkehrungen, unter denen der Fisch produziert wird, nicht ausgeschlossen, dass einmal ein Exemplar in die freie Wildbahn kommt und seine manipulierten Gene in natürliche Lachse einkreuzt. Zum Anderen ist es, sollte das TTIP-Abkommen kommen, auch wahrscheinlich, dass die Frankenfish-Lachse auch in Europa (und auch hier ohne Kennzeichnung) in den Verkauf gelangen.

Hier ein Bericht aus dem Kurier und ein etwas älterer aus dem Greenpeace-Magazin.
 

Die Alternative: Bio-Lachs vom Biofisch

Unsere Bio-Lachse sind, wie alle Fische, die wir anbieten, selbstverständlich natürlich gewachsene Tiere, ohne den Einsatz von Gentechnik oder gentechnisch veränderten Futtermitteln. Außerdem werden sie, im Gegensatz zu Lachs aus herkömmlicher Aquakultur, naturnah und ohne Einsatz von leistungssteigernden Mitteln gezüchtet.

 

Möchten Sie mehr wissen? Hier ein interessanter Artikel aus der Süddeutschen Zeitung zum Unterschied von Wildlachs, Lachs aus Aquakultur und Bio-Lachs aus Aquakultur.

15:49 Keine Kommentare