Gegrillte Forelle mit Süßkartoffel-Wedges und argentinischer Chilisauce

 
Zutaten für 4 Personen:
4 Bio-Forellen, alternativ: Saiblinge oder Reinanken
Div. frische Kräuter (Petersilie, Dill, Estragon)
3 Jungzwiebeln
2 Knoblauchzehen
Meersalz
Olivenöl
Pfeffer
eine Chilischote, fein gehackt
2 El Zitronensaft

Süßkartoffel-Wedges:
0,8 kg Süßkartoffeln
4 EL Öl
1 TL grobes Meersalz
1 TL Paprikapulver, edelsüß
1 TL Chiliflocken
10 Zweige Thymian
1 Zweig Rosmarin

Argentinische Chillisauce (Chimichurri verde):
2 Bund Petersilie
1 Limette
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
1 TL kleine Chili / Chilipulver
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
6 EL Olivenöl
2 EL Essig (Apfelessig oder Balsamico)
3 EL Thymian
3 EL Oregano
2 EL Koriandergrün
1 Lorbeerblatt
Meersalz
schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:
Sauce:
Die Kräuter und den Knoblauch im Mörser fein zerkleinern, langsam das Öl zugießen und alles weiter miteinander vermengen. Mit Salz abschmecken und gut durchziehen lassen (wenn möglich eine Nacht). Die Sauce nicht nur zum Fisch geben, sie passt auch zu den Wedges.

Süßkartoffel-Wedges:
Den Backofen auf 210 Grad vorheizen. Süßkartoffeln waschen und säubern, in ähnlich grosse Wedges schneiden. Die Marinade aus Öl, Paprikapulver, Salz, Chili und den Kräutern (klein gehackt) anrühren. Darin die Süßkartoffelspalten marinieren und anschließend auf einem Backblech gut verteilen. Ca. 25 Minuten knusprig bräunen und vor dem Servieren ein wenig salzen.

Forelle und Marinade:
Die Kräuter und die Frühlingszwiebeln fein schneiden, mit gehacktem Knoblauch, Salz, Chili und dem Olivenöl mischen, mit Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die Forellen innen und außen mit der Marinade bestreichen und 1 Stunde zugedeckt marinieren lassen. Danach am Grill mit der Haut knusprig braten. Zusammen mit den Süßkartoffel-Wedges und der Sauce servieren.

 

 

Keine Kommentare